Therapie und Coaching

Foto: Canva


Ernährungsberatung in der Schmerztherapie

Neben der richtigen Bewegung, und anderen Faktoren, die bei Schmerzen einen Einfluss haben können, spielt auch die Ernährung eine Rolle. Es liegen wissenschaftliche Erkenntnisse vor, dass die Auswahl an bestimmten Lebensmitteln schmerzlindernden Einfluss haben kann. So gibt es Nahrung ,die Schmerzen reduzieren helfen kann und andere, die Schmerzen befeuern und sogar verstärken können.

 

Idealerweise wird eine ballastreiche und auf Pflanzenkost basierende Ernährung bevorzugt, wenn es um die nachhaltige Reduzierung von Schmerzen geht. Tierisches Eiweiß sollte entweder selten verzehrt oder zumindest teils verzichtet werden.

 

Nahrungsergänzungsmittel  und Mikronährstoffe

Die Hinzugabe von Vitaminen, Vitamin D und Spurenelementen, Mineralien für den Knochenstoffwechsel kann therapeutisch sinnvoll sein, damit dem Körper möglichst ausreichend Stoffe zur Verfügung stehen, die Entzündungen lindern helfen und damit auch positiven Einfluss auf Ihre Schmerzen haben können.


Nahrungsmittelunverträglichkeiten & Darmgesundheit

Ein Bluttest mit anschließender Laboruntersuchung durch ein Fremdlabor soll eventuelle Schmerztrigger aus der Nahrung ausfindig machen. Anschließend erfolgt die Beratung in meiner Praxis. Eventuell anfallende Laborkosten werden separat berechnet und kommen zu den Behandlungskosten hinzu.

Externe Stuhltests mit anschließender Beratung zum Thema Mikrobiotik, Darm gehören zum ganzheitlichen Angebot und können im Bedarfsfall eingesetzt werden.

Pflanzenheilkunde

Naturheilmedizin aus Pflanzen:

Urtinkturen und Essenzen aus Pflanzen

Kräuter, Tee, Pulver
Gewürze
Ätherische Öle

Ich arbeite weitestgehend mit alternativer Medizin aus Pflanzenteilen, bei denen es auch aus der Schulmedizin eine wissenschaftliche Anerkennung aus Forschung und Erfahrungsmedizin gibt.